Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz [x]

Das unabhängige Informationsportal zum Thema Schädlingsbekämpfung

 

zurück zur Übersicht

Maiskäfer

Sitophilus zaemais


Reis- und Maiskäfer können außer Reis und Mais auch andere Getreidearten befallen. Sie können einige Wochen hungern.

 

Vorkommen:

Der ursprünglich in Afrika beheimatete flugunfähige Maiskäfer kommt in Vorratslagern, in Lebensmittelverarbeitung und -handel sowie in Küchen vor.

Entwicklung:

Die Weibchen legen 2-3 klebrige Eier pro Tag zwischen die Nahrungsmittel. Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven und entwickeln sich in 1-3 Monaten über verschiedene Stadien zur Puppe und dann zum Käfer.

Schadwirkung:

Larven und Käfer verursachen Fraßschäden.

Vorbeugung:

Kontrollieren Sie Nahrungsmittel auf Befallsspuren.

Bekämpfung:

In der gewerblichen Vorratshaltung wird ein Befall mit Pheromonfallen erkannt und vom Fachmann mit Spritz- und Begasungsmitteln oder Stäubesilikat bekämpft, die zur Vorbeugung auch in leeren Lagern eingesetzt werden. Im Haushalt schützen dicht schließende Behälter und ein Erhitzen auf 60°C oder Einfrieren bei -18°C. Außerdem können befallene Bereiche mit Stäubesilikat behandelt werden.

Hier finden Sie einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

 



 

© 2009 kammerjager.de | AGB | Über uns | Seite weiterempfehlen | Impressum | Datenschutz | Login